Die Haltung der Taube, auch Eka Pada Rajakapotasana genannt, ist gold wert für deine Hüften. Im Yoga gibt es verschiedene Übungen die speziell die Hüften geschmeidiger machen, aber die Pose von Eka Pada Rajakapotanasanagehört sicher zu den wirkungsvollsten Übungen für bessere Gelenkigkeit in deinem Hüftbereich. Um die volle positive Auswirkung von dieser Hüft-Übung, auch Kapotasana in Sanskrit, genießen zu können, benötigt es eine gute Anleitung für diese Übung um Fehler zu vermeiden. Hier verraten wir dir, wie du die Yoga Asana der Taube ganz genau übst und welche positiven Effekte Kapotasana auf den Körper und dein Inneres hat.

Yoga Taube

Taube Schritt für Schritt

Die hier beschriebene Übung ist nicht nur ein wirkungsvoller Treat für die Hüftgelenke. Die Taube ist gleichzeitig eine Übung aus dem Bereich der Rückbeugen und eine wirkt positiv auf für den Rücken, Schultern und dehnt damit angenehm die Wirbelsäule, weitet den Brustkorb und dehnt im Bereich der Schultern.

Für die Taube streckst du das linke Bein flach auf dem Boden hinter dir aus.Den anderen Oberschenkel winkelst du an und bringst dein Bein ab dem Knie Richtung linken Mattenrand, sodass das Gewicht auf deinem rechten Oberschenkel ruht. Verdrehe dein Knie dabei auf keinen Fall. Dein Becken sollte rechts und links in einer Linie und zum Mattenanfang positioniert sein. Kippt deine Hüfte rechts oder links zur Matte, lege dir ein Kissen unter. Sitze mit geradem Rücken, bringe deine Schultern weg von den Ohren und bringe sie nach Richtung Boden. Dies ist die Basis Haltung der Asana Taube. Von hier kannst du aus der Position eine Rückbeuge machen, indem du deinen Rücken nach hinten biegst und deine Brust leicht nach oben öffnest. Bist du sehr gelenkig kannst du dein hinteres Bein anwinkeln und mit der Hand nach dem gebeugten Fußrücken greifen und damit die Dehnung in Rücken und hinterem Bein noch effektiver machen.

Weitere Yoga Übungen für dich:

Yoga Taube

Nicht nur für deine Hüften ist die Asana eine unglaublich effektive Körperhaltung. Die Hüftgelenke wird gestreckt, die Leisten gestreckt und du wirst geschmeidiger in deinem Becken werden wenn du die Übung regelmäßig übst. Auch die Muskeln im Rücken werden in die Länge gezogen und deine Oberschenkel sanft gestreckt, die Knie in ihrer Beweglichkeit gestärkt. Übst du aus der Asana eine Vorbeuge indem du deinen Brustkorb nach unten neigst, erhält deine Wirbelsäule eine angenehme Dehnung. Der Oberkörper öffnet sich in der Stellung und der oft übersehene Muskel im Gesäß wird intensiv gestreckt. Unsere Stimmung betreffend wirkt die Übung beruhigend auf uns und macht uns ruhiger.

Tipps für die Asana Taube

Der in der Asana wahrscheinlich oft gemachte Fehler ist das nicht korrekte ausrichten des Becken. Das Becken muss sowohl rechts als auch links parallel zum Boden positioniert sein, die Knochen der Hüfte sich dementsprechend auf selber Höhe befinden. Ist die Dehnung hier für dich zu deutlich zu spüren und du merkst, dass du rechts oder links in der Hüfte Richtung Matte kommst, platziere dir einen Yogaklotz oder ein Yogabolster unter die entsprechende Seite des Becken um es gerade auszurichten. Ein anderer Fehler wird gerne in der Positionierung des vorderen Unterschenkel gemacht. Das Knie darf auf keinen Fall zu intensiv gebeugt werden. Der gebeugte Unterschenkel muss auf Biegen und Brechen im 90 Grad Winkel aus dem Kniegelenk kommen, wenn das im Knie schmerzt. Bedeutend ist eher, dass beide Oberschenkel gerade nach vorne und hinten zeigen und du aufrecht sitzt.