Yogamatten und Yoga nützliches für die Yoga Praxis liefern ein vielseitiges Angebot. Welche Besonderheiten der Matten überzeugen und wie finde ich die beste Unterlage für meine Praxis unter dem großen Angebot? Im Yoga aber auch Pilates zählt eine gute Yogamatte die dich gerne auf ihr praktizieren lässt zur Basic deines Yoga Equipment. Yoga Einsteiger legen ihre Priorität meist auf eine Yogamatte mit einer schönen Optik, aber auch die Beschaffenheit der Oberfläche und die Materialien der Yogamatten sind wichtige Kriterien beim Kauf der Yogamatte. Finde mit uns deine perfekte Yogamatte und deinen individuellen Favoriten!

Yogamatte
Yogamatte

Rutschfestigkeit – das A&O einer guten Yogamatte

Eine Yogamatte sollte unbedingt eine gute Rutschfestigkeit aufweisen, damit du die Übungen auch wenn du schwitzt durchführen kannst. Dabei kommt es natürlich auf die Yogaart an die du auf deiner Yogamatte ausführst. In ruhigen Yogaarten ist es wichtiger, eine nicht zu dünne Matte zu haben. Doch Rutschfestigkeit ist besonders bei schweißtreibenden Yogaarten wichtig, bei denen deine Hände und Füße nicht rutschen sollten. Je nach Herstellung können die Matten aus unterschiedlichster Beschaffenheit sein, achte also vor deiner Entscheidung auf die Angaben über die Oberflächenbeschaffenheit deiner perfekten Matte.

Style und Design

Um dich für eine perfekte Yogamatte zu entscheiden und dein Yoga Zubehör um eine einzigartige Matte zu erweitern, solltest du dir bewusst darüber werden welche Optik dir gefällt. Die tollen Yogabegleiter gibt es aus aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt, klassisch schlicht gehalten oder bunt bedruckt – suche deine Yogamatte die für dich dein Liebling ist und über die du dich lange freust wenn du auf der Yogamatte deine Asanas übst!

Matten aus hochwertigen Materialien

Bio Baumwolle, Kork oder doch Kautschuk. Etwas teurer und fair produziert oder für kleines Geld zu erwerben. Beim Einsatz der verwendeten Materialien weisen Yogamatten wichtige Unterschiede auf. Die perfekte Yogamatte sollte aus einem hautfreundlichen Material sein. Auch diese Matten gibt es in aufregendem Design, in unterschiedlichen Maßen sowie rutschfest. Insbesondere wenn du empfindliche Haut oder Unverträglichkeiten bekannt sind, solltest du dich vor der Entscheidung für deine Lieblingsmatte darüber informieren, ob Weichmacher oder giftige Farbstoffe in deiner Yogamatte verarbeitet werden.

Dick oder dünn?

Zusätzlich zu dem Aussehen deiner Lieblingsmatte, einer angenehmen Beschaffenheit der Oberfläche und dem verwendeten Material aus dem die Matte hergestellt wurde gibt es beim Kauf einer Yogamatte aber noch die Dicke zu beachten. Eine dünne Matte ist leicht und du kannst sie leicht transportieren. Definitiv ein Vorteil falls dich deine Yogamatte auf Reisen begleiten wird oder du gerne Yoga im Park machst. Die Polsterung ist bei einer dünnen Matte selbstverständlich geringer und falls du hier Probleme hast, kann das in manch einer Übung unangenehm sein. Gut gepolsterte Matten haben den Vorteil, dass du deine Yogapraxis entspannter fließen lassen kannst und bei Übungen auf den Knien gut gepolstert bist. Daher ist es nicht verkehrt, zwei Matten in unterschiedlichen Dicken zu haben die beide Ansprüche – je nach Yogaart und individuellem Geschmack – zufrieden stellen. Du wirst schnell heraus finden, wann welche deiner beiden Lieblingsmatten dein aktueller Favorit ist und beide Matten haben ihre ganz eigenen Vorteile!