Die Sonne grüßen – im Yoga eine DER Übungen mit großer Wirkung. Die Abfolge von Asanas ist im Sonnengruß fest gesetzt und Yoga Beginner brauchen eine kompetente Anweisung und einen erfahrenen Yogalehrer, der den Yoga Neulingen wie ein Mentor jede Übung einzeln näher bringt. Wer die Reihenfolge von Asanas vollziehen kann, wird mit dem Yoga Surya Namaskar weitreichende positive Effekte auf Organismus und Wohlbefinden kennenlernen. Die aufeinander aufbauenden Asanas des Sonnengruß ergänzen sich gegenseitig und die Ausgeglichenheit von Leib und innerem Gleichgewicht erfreut sich über jede Stellung. Vorbeugen, Yoga Posen für den Bauch, Konzentration – der Sonnengruß gehört zu den Grundübungen des Yoga und kann alleine gemacht werden oder am Anfang einer Stunde Yoga. Auf Sanskrit heißt der Sonnengruß übrigens Surya Namaskar. Surya meint Sonne und Namaskar bezieht sich auf Gruß. Mit der Übungsreihe begrüßen wir also die Sonne, ein Grund warum der Sonnengruß klassisch zum Sonnenaufgang ausgeführt wird.

Surya Namaskar

Surya Namaskar – Wichtiges über den Sonnengruß

Einnehmen der Körperhaltung und Atmung: Im Sonnengruß ist die Sequenz der Asanas mit dem ein- und ausatmen in Einklang gebracht. Für Ungeübte ist es nicht immer einfach den Atem mit der Bewegung harmonisch auszuführen aber die angenehme Auswirkung wird für sich sprechen. Eine detaillierte Beschreibung ist essentiell für Yoga Anfänger, um die einzelnen Yoga Figuren des Sonnengruß richtig zu praktizieren. Es gibt im Yoga auch nicht DEN Sonnengruß. Je nach Yogastil ist die Aneinanderreihung von Yoga Übungen anders und unterscheidet sich in der Komplexität. Die Wirkung auf Körper und Seele bleibt aber die gleiche: das Herz- Kreislaufsystem kommt in Schwung, der Atem fließt im Rhythmus mit der Bewegung, die Muskeln sind aktiv und der gesamte Organismus wird gesteckt.

Surya Namaskar Ausführung im Hatha Yoga

Wir beschreiben hier die Anleitung des Sonnengruß im Hatha Yoga, der insbesondere für Yoga Neulinge auch geeignet ist da er weniger Kraft in den Muskeln fordert, aber eine große Portion an Lebenskraft und Stärke erweckt:

  • Einatmen und ausatmen – Pranam Asana, du stehst auf der Matte und faltest die Hände in Pranam Asana vor deiner Brust zusammen.
  • Mit der Einatmung kommst du in Hasta Uttanasana, nehme deine Arme gestreckt über den Kopf
  • Ausatmend kommst du in die Vorbeuge, komme in die Haltung mit gerader Wirbelsäule, bringe die Finger Richtung Matte so weit du kannst
  • Einatmend gehst du in Ashwa Sanchalanasana, hebe das rechte Bein weit zum Mattenende, das vordere Bein lässt du im 90 Grad Winkel bei den Händen, die Handflächen stützen seitlich vom rechten Bein (wie ein Ausfallschritt)
  • Ausatmend gehst du über in Parvatasana, der nach unten schauende Hund. Schwinge das andere Bein nach hinten zum rechten, strecke deine Ellenbogen durch, bringe das Gesäß Richtung Decke
  • Halte den Atem – Ashtanga Namaskar, senke Knie, Brustbein und Kinn nach unten
  • Mit der Einatmung gehst du nun in die Asana Bhujangasana, die Kobra. Lege deinen Körper auf der Matte ab, richte dein Brust nach oben auf, stütze mit deinen Händen neben der Brust
  • Atme aus und komme zurück in Parvatasana. Komme zurück in den herabblickenden Hund
  • Atme ein und gehe in Ashwa Sanchalanasana: Hebe das hintere Bein nach vorne zu deinen Händen, das linke ist nun gerade ausgestreckt
  • Ausatmen – Uttanasana, bringe den hinteren Fuß nach vorne zwischen die Hände und komme in die Vorbeuge
  • Einatmen – Hasta Uttanasana, mit der Einatmung die Arme hebst du gestreckt über den Kopf
  • Ausatmend kommst du wieder in Pranam Asana, ausatmend schließt du die Hände vor der Brust und stehst wieder in der Anfangshaltung.
  • Nun kannst du mehrere Runden Sonnengruß anschließen oder du entspannst hier kurz und beendest die Yoga Praxis oder du schließt andere Yoga Übungen an den Sonnengruß an.