Was ist eigentlich Yin Yoga?

Yin Yoga ist sanftes Yoga zum perfekten entspannen oder auch lernen loszulassen. Aber was genau ist mit Yin Yoga gemeint? Im Yin Yoga werden hauptsächlich Übungen im liegen oder sitzen praktiziert. Yin Yoga ist eine sanfte Art von Yoga, in dem Gelenke, Faszien und Muskeln so richtig gestreckt werden. Trotzdem ist Yin Yoga eine durchaus nicht zu unterschätzende Yogaart. Eine Asana wird bis zu sieben Minuten gehalten, wodurch die Muskeln, Bänder und Sehnen und auch der Geist besonders trainiert werden. Speziell im meistens anstrengenden Alltag ist die Entspannung die durch Yin Yoga entsteht ein optimaler Ausgleich zu körperlich anstrengenden Yogastilen wie Vinyasa Yoga. Hier erfährst du, was unter Yin Yoga zu verstehen ist ist und wie du mit dem sanften Yogastil zu mehr Beweglichkeit und Geduld gelangst.

Yin Yoga

Yin Yoga für starke Faszien

Yin Yoga wurde von Paul Grilley entwickelt, der durch diese sanfte Yogaart in erster Linie alle Muskeln des Körpers mobilisieren und beanspruchen wollte. Yin Yoga ist ruhig und entspannt, dabei aber nicht weniger fordernd als dynamischere Yogastile. Die Yoga Übungen werden für einige Minuten gehalten, wodurch der Körper tief in die Dehnung gehen kann. Yin Yoga findet in erster Linie im liegen und sitzen statt und beinhaltet auch andere typische Yoga Elemente wie Meditation und natürlich Shavasana, die Schlussentspannung. Yin Yoga ist bestens geeignet für alle, die nach Yoga für Körper und Seele suchen und ihren Körper ordentlich strecken möchten. Durch das lange Verweilen in der Asana wird das Bindegewebe gedehnt und der Körper wird flexibler, die Gedanken können losgelassen werden und du lernst deine Fähigkeiten, Grenzen und deine Beweglichkeit auf neue Weise kennen.

Wirkung von Yin Yoga

Yin Yoga mobilisiert die Faszien, Muskeln und das Bindegewebe. Dadurch, dass der Körper mehrere Minuten – bis zu 7 – in einer Haltung verweilt, werden diejenigen Bestandteile des Körpers angeregt, die in anderen Formes des Yoga nicht so intensiv beansprucht werden, da die Körperstellungen nicht so lange gehalten werden. Die verklebten Faszien werden sich so nach und nach lösen. Paul Grilley hatte in Studien heraus gefunden, dass Menschen verschieden stark dehnbar sind – neben dem Aufbau des Menschen durch die Knochen haben Faszien und Bindegewebe eine wichtige Bedeutung. Gegen die Gegebenheiten durch die Knochen eines Menschen kann man nichts machen, er ist starr und kann durch dehnende Übungen nicht anders geformt werden. Andere Bestandteile des Körpers wie die Faszien dagegen können durch Asanas wie zum Beispiel einer Vorwärtsbeuge weicher gemacht werden. Dabei sollte mit Achtsamkeit vorgegangen werden, um die Muskeln und die Faszien Schritt für Schritt und bewusst zu aktivieren. In einer Yogastunde sollte der Yogalehrer Wert darauf legen, dass seine Schüler sanft und vorsichtig dehnen.

Partner Yoga ist Yoga zu zweit

Partner Yoga ist sozusagen eine Art von Yoga, in der die üblichen Yoga Stellungen als Paar geübt werden. Yoga zu zweit kann mit den Asanas die Beziehung positiv beeinflussen, einen sensiblen Umgang fördern sowie das einen vertrauensvollen Umgang und ein Erlebnis zu zweit. Partneryoga ist definitiv ein Erlebnis für Paare und stärkt ganz nebenher auch die Gesundheit. Der Blog verrät dir, was genau mit Partner Yoga gemeint ist ist und zeigt dir die besten Stellungen, die du als Paar auch ohne Kurs üben kannst.

Partner Yoga

Wie funktioniert Partner Yoga?

In diesem dieser Art von Yoga werden traditionelle Übungen aus dem Hatha Yoga geübt aber nicht alleine sondern mit einem Partner, jemanden aus der Familie oder einem Freund. Dabei kann eine Partnermeditation genauso Bestandteil der Übungen sein wie körperliche Yoga Figuren wie der Baum oder die Kerze. Sinn dieses Yogastil ist, seine Verbindung zum Partner zu fördern und bessere Wahrnehmung und einen vertrauensvollen Umgang zu schaffen. Zusammen meditieren, halten, führen und zusammen Körperhaltungen zu üben ist eine tolle Erfahrung und kann wirksam sein um den gegenüber besser zu erleben oder sogar Schwierigkeiten in der Beziehung aufzudecken. Doch vor allem soll Partner Yoga Freude machen und ein tolles Paarerlebnis sein. Eine erfahrene Person leitet die Kursteilnehmern an und gibt Anweisungen, wie die Asanas als Paar ausgeführt werden können.

Partneryoga ohne festen Partner

Partneryoga fördert nicht nur die Beziehung eines Paares. Auch Freunde oder Familien können von Partneryoga profitieren. Es ist unwichtig ob du mit deinem Lebenspartner oder einer anderen dir wichtigen Person Partner Yoga machst, ihr werdet gemeinsam jede Menge Freude haben und ein spezielles Erlebnis haben, das euer Verhältnis untereinander auf jeden Fall positiv beeinflusst.

Partner Yoga – Meditation und Yoga Übungen

Partneryoga hat viel zu bieten. Gemeinsame Meditation, gegenseitiges Dehnen dehnen und auch traditionelle Asanas wie eine Rückwärtsbeuge, der Baum oder der die Kerze können zusammen praktiziert werden. die andere Person zu berühren solltet ihr dabei nicht haben, da ihr euch selbstverständlich an verschiedenen Stellen des Körpers spüren werdet. Auch Meditation in der ihr euch gegenübersitzt oder gegenseitig berührt sind Inhalt von Partner Yoga. Alle Angebote sind dazu da, die Vertrauensbasis zu verbessern und im Alltag anzuwenden. Es ist wichtig im Partner Yoga, die eigenen und die Grenzen des Partners zu erkennen und darauf Rücksicht zu nehmen und sich dementsprechend Unterstützung anzubieten, wenn es nötig ist.

Kann ich Yoga für Paare zuhause machen?

Um in den Genuss von Partner Yoga zu kommen musst du nicht zwingend einen Kurs suchen. Du kannst dir ebenso entsprechende Inhalte selbst aussuchen und diese mit deinem Partner in der eigenen Wohnung testen. Voraussetzung ist, dass die gewählten Methoden beiden Partner Spaß machen und ihr ausreichend Platz habt. Tauscht euch aus über das spannende Erlebnis und die tolle Erfahrung und Partner Yoga Stunden.

Acro Yoga: Fliegen für Anfänger

Mit Acro Yoga fliegst du kopfüber hinein ins Glück! Acro Yoga ist ein recht neuer Yoga-Stil – hier erfährst du das Wichtigste über Acro Yoga. Fliegen, drehen, kopfüber hängen… Acro Yoga hat vielseitige Übungen zu bieten die neben Fitness auch ganz viel Spaß bringen. Für Anfänger schaut das fliegen mit Partner nicht einfach aus doch die Übungen des Acro Yoga-Stil können auch von Yoga Anfängern gelernt werden.Anfänger können einfachere Übungen ausführen und erstmal lernen, auf den Füßen des Partners die Balance zu halten! Ein Acro Yoga Team besteht aus Base, Flyer und Spotter. Erfahre hier, wer welche Aufgabe hat und warum Vertrauen im Acro Yoga elementar ist. Schnapp dir am besten gleich deinen Partner und fliege mit den Acro Yoga Übungen einfach kopfüber ins Glück!

Acro Yoga

Acro Yoga – Teamwork pur

Acro Yoga braucht vor allem eins: Vertrauen in den Partner. Der Base und der Flyer sind die 2 Personen, die als Partner Übungen ausführen. Der Spotter steht in der Nähe der beiden und greift ein oder gibt Tipps für die richtige Haltung.Die Base ist die untere, auf dem Rücken liegende Person. Sie streckt die Beine im 90 Grad Winkel nach oben um den Flyer auf seinen Füßen zu tragen. Die zweite Person ist der Flyer. Sie liegt auf den Füßen der Base und führt dort mit Hilfe des Partners die spektakulären Übungen durch. Der untere Partner ist das Fundament der Acro Yoga Partner. Mit seinen Füßen und Zehen trägt er den Flyer, übt Druck aus und variiert bei Bedarf die Lage seiner Füße. Eine bedeutende Aufgabe hat der Spotter: Der Spotter gibt Hilfestellung oder korrigiert die Partner in ihrer Haltung.. Gemeinsam können so faszinierende Übungen miteinander geübt werden die spektakulär aussehen.

Tipps für Anfänger

Auch Anfänger können Acro Yoga machen. Du musst nicht ungewöhnlich fit dafür sein, ein wenig Kraft in den Bauchmuskeln hilft dir aber dabei, das Gleichgewicht zu halten. Doch am wichtigsten ist, dass du Vertrauen in deinen Partner hast – Übungen kopfüber auf den Füßen eines anderen Menschen lassen sich nur mit Vertrauen ausführen.Acro Yoga bietet unterschiedliche Figuren, die für jedes Yoga Level unterschiedlich geeignet sind. Mit ein wenig Glück findest du einen Partner, der bereits Erfahrung im Acro Yoga hat, was das Lernen des spaßigen Yoga-Stil vereinfacht.

Hängen lassen im Acro Yoga

Es gibt auch Acro Yoga, das zu therapeutischen Zwecken genutzt wird.Therapeutisches Acro Yoga zielt darauf ab, den Flyer auf den Füßen zu tragen während dieser alle Anspannung los lässt und sich ganz entspannt einfach nur tragen und hängen lässt. Du vermisst die Entspannung in diesem Yoga-Stil? Keine Sorge, auch dafür ist im Acro Yoga gesorgt. Und zwar in Form von Thai Massage. Am Ende einer Acro Yoga Stunde massieren sich die Partner gegenseitig nach Thai Art, um den Körper zu entspannen. Gerne wird auch zum Einstieg oder Ausklang meditiert oder die ein oder andere Atemübung angewandt.

Acro Yoga Kurse

Hast du jetzt Lust auf Acro Yoga bekommen, kannst du dir überlegen an einem Workshop teilzunehmen Acro Yoga Kurse gibt es sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Im Anfängerkurs lernst du über ein Wochenende verteilt die Basics des Acro Yoga und erhältst eine Einführung in die Elemente des Yoga-Stils. Im Einsteiger Workshop geht es erstmal darum, ein Gespür dafür zu bekommen, auf den Füßen des Partners das Gleichgewicht zu halten. Auch Thai Massagen sind meist am Schluss Bestandteil dieser Workshops. Achtung Suchtgefahr! Für diejenigen, die die Grundfiguren wie den Bird bereits beherrschen, gibt es auch Workshops oder regelmäßige Kurse für Fortgeschrittene.

Hatha Yoga: alles über den Yoga-Stil Hatha

Hatha Yoga – alles was du über den Yoga-Stil erfahren musst in diesem Blog. Hatha ist gleichbedeutend mit Kraft oder Energie und ist im Yoga einer der ursprünglichsten Yoga Richtungen. Hatha Yoga beinhaltet die klassischenInhalte der Yoga Praxis wie Körperhaltungen, Atemübungen und Meditation. Mit Zielstrebigkeit schaffst du über diesen Yogastil, deinem Leib frische psychisches und physishes Wohlergehen zu geben, dein Innenleben zu entspannen und deinen Körper mit klassischen Körperhaltungen, den Asanas, zu Fitness zu verhelfen. Der Hatha Yogastil eignet sich gleichermaßen für Unerfahrene als auch für Menschen, die schon viel Yoga Erfahrung haben. Anfänger lernen in im Hatha Yoga die Yoga Übungen Schritt für Schritt und Yoga Könner mögen den Yogastil, da es ein Yoga-Stil der dem Körper aber auch dem Geist sehr gut tut.

Hatha Yoga

Asanas, Pranayama und Meditation

Hatha Yoga vereint Asanas mit Meditation und Atemübungen (Pranayama). Durch diese abwechslungsreiche Gestaltung von der Yoga Praxis gelangst du zu frische Kraft und Energie und lernst genauso den eher spirituellen Teil von Yoga kennen. Die körperlichen Übungen, die Asanas, fördern die Muskeln des gesamten Körpers. In gut überlegten Körperhaltungen fördert die Hatha Yoga Praxis deine Power und Dehnbarkeit. Du spürst eine angenehme Dehnung in allen Muskeln, Sehnen und Bänder und Stellungen wie der herabschauende Hund gehen auf die Muskeln und harmonisieren gleichzeitig. Richtiges Atmen und meditieren beruhigt die Gedanken und gibt Kraft. Atemübungen (Pranayama), helfen dir ganz bei dir zu sein, vertiefen die Lungenfunktion und wirken positiv auf dein Wohlbefinden.

Für wen ist Hatha Yoga der passende Yogastil?

Hatha Yoga ist ein Yoga-Stil, der einer der beliebtesten für Yoga Neulinge ist. Ein bisschen Geduld brauchst du als Anfänger natürlich, um die Asanas korrekt auszuführen – doch du wirst merken, wie dein Körper mehr Kraft erhält, du mehr Muskeln erhältst und dir das regelmäßige Üben Kraft für den Alltag gibt. Alles braucht seine Zeit – Hatha Yoga ist ein langsamer Yoga-Stil und die Hatha Praxis ist so konzipiert, dass die einzelnen Schritte gut nachvollzogen werden können. Als Yoga Neuling bietet dir Hatha Yoga das Eintauchen in das ursprüngliche Yoga, da du nicht nur die besten Asanas ausführst, sondern in gleichem Maße Meditation und Atemübungen gelernt werden Genauso ist das traditionelle Hatha Yoga für Yoga Fans passend die schon länger Yoga machen. Hast du bereits mehr Kraft, fallen dir die verschiedenen Haltungen leichter, beanspruchen aber trotzdem sämtliche Muskeln deines Körpers. Bist du verletzt oder schwanger kannst du oft trotzdem Hatha Yoga üben – auf was diese Menschen achten müssen, kann dir vom Yogalehrer im Einzelfall erläutert werden. Hatha Yoga inspiriert auf jeden Fall und kombiniert die tollsten Methoden des Yoga.. Probiere es selbst aus!

Yoga Arten: Welches Yoga passt zu mir?

Die Anzahl an unterschiedlichen Yogastilen macht es Anfängern nicht leicht, den passenden Stil zu finden Suche jetzt mit unserem Guide in unserem Blog den Stil, der am besten zu dir passt. Yogastile gibt es den verschiedensten Schwerpunkten. Oft wird Yoga mit Sport gleichgesetzt aber in welcher Yoga Art geht es vorwiegend um Fitness, welcher Yogastil vereint die klassischen Elemente des Yogas wie Asanas, Pranayama und Meditation und mit welchem Yogastil kann ich Inspiration für mein Leben finden? Der Bericht gibt dir eine Erklärung zu den wichtigsten Yogaarten. Yin Yoga, Power Yoga, Kundalini Yoga, Yoga für Anfänger oder Fortgeschrittene Yogis… Die Yoga Posen im Yoga haben vieles gemeinsam, trotzdem gefällt nicht jeder Yogastil jedem. Damit du auch den richtigen Yogastil für dich findest, solltest du dir überlegen, worauf du deine Schwerpunkte im Yoga setzen möchtest. Möchtest du Yoga eher als Sport betreiben, um fit zu bleiben? Vielleicht möchtest du aber auch tief in Meditation eintauchen und dich spirituell inspirieren lassen. Vielleicht bist du auch auf der Suche nach einer Möglichkeit, Entspannung und Muskelaufbau zu vereinen? DEIN Yoga solltest du dir mit Bedacht auswählen. Hier findest du eine Einteilung in Yoga, das eher einem Workout ähnelt und Yoga, in dem Spiritualität im Vordergrund steht. Finde jetzt heraus, welche Yoga Art zu dir passt.

Yoga Arten

Yoga als Sport

Zuerst geht es um die Yogastile, die von Yoga Liebhabern in erster Linie wegen dem Wunsch, fit und gesund zu bleiben geübt werden. Es gib soviel Zubehör: wie die Yogadecke und Yoga Bolster! Körperliche Fitness, schwitzen, in Schwung kommen und gleichzeitig abschalten steht hier im Vordergrund. Diese Stile können sehr anstregend für Muskeln und Kondition sein und bringen die Fitness auf Vordermann. Durchhalten, Kondition verbessern – Yoga als ein Training oder Workout für den ganzen Körper. Spirituelle Elemente wie Meditation oder Atemübungen kommen zwar auch in diesen Yogastilen vor, spielen aber eher eine untergeordnete Rolle. Dazu gehören die Yogastile Ashtanga Yoga, Hot Yoga, Aerial Yoga, Vinyasa Flow Yoga oder Acro Yoga sind solche Yogastile. Gerne auch mit dem Partner im Partner Yoga!

Spirituelles Yoga

Klassisches Yoga hat überhaupt nichts mit Sport zu tun. Yoga ist mehr ein Konzept – bestehend aus Elementen wie Asanas, Meditation, Atemtechniken und einer inneren Einstellung, das auch viel mit Spiritualität zu tun hat. Den Körper und die Seele in Harmonie zu bringen sind vielmehr Ziel von Yoga und die Yoga Haltungen dienen genau diesem Zweck. Doch auch meditieren, Atemübungen sowie Mantras und Mudras gehören zum klassischen Yoga dazu. Yoga Stile die eher den sprituellen Part von Yoga in den Vordergrund stellen sind unter anderem Bhakti Yoga, Karma Yoga, Kundalini Yoga oder Jnana Yoga.

Diese Einteilung ist natürlich nicht vollständig, da es auch die Yogaarten gibt, die eine Mischform von beidem sind wie z.B. Sivananda Yoga, Jivamukti Yoga oder Hatha Yoga.